Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Möller

Direktor Institut Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Donnerstag, 13. November 2014
11:45 Uhr – 12:30 Uhr

Vortrag:
Quantität und Qualität der Beschäftigung –
Welche Trends bestimmen den Arbeitsmarkt?

14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Podiumsdiskussion:
Mindestlohn, Leiharbeit und Werkverträge –
Was erwartet Arbeitnehmer und Betriebsräte?

 

Der Professor für Volkswirtschaftslehre ist seit 2007 Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Er folgte Jutta Allmendinger, die in das Amt der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) wechselte.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erforscht den Arbeitsmarkt, um politische Akteure auf allen Ebenen kompetent zu beraten. Damit trägt das IAB im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags zu einem besseren Verständnis der Funktionsweise des Arbeitsmarkts, der Erwerbschancen und der Lebensbedingungen in einer sich dynamisch verändernden Welt bei. Forschungs- und Publikationsfreiheit garantieren, dass unabhängiger und damit auch kritischer Rat erteilt werden kann.

Zu den zentralen Forschungsgebieten von Professor Möller gehören unter anderem Lohnstrukturen und Lohnungleichheiten, internationale Vergleiche und Regionalanalysen. Er hat die ökonomischen Effekte der EU-Osterweiterung ebenso untersucht wie die Auswirkungen von Mindestlöhnen.

Joachim Möller wurde 1953 in Reinstorf bei Lüneburg geboren und studierte in Tübingen, Straßburg und Konstanz Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre. Im Jahr 1990 habilitierte er sich an der Universität Konstanz. 1991 wurde er zum Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg berufen.